Vom Glück, die Natur zu entdecken.

20 Jahre Naturpark Dahme-Heideseen.
Samstag, 1. September 2018 - 9:00 bis Sonntag, 4. August 2019 - 17:00
Binnendüne mit Ast in Waltersberge
Binnendüne mit Ast in Waltersberge
Binnendüne in Waltersberge, Foto: Hannes Hause
Zauneidechse in ihrer natürlichen Umgebung in den Dahme - Heideseen
Zauneidechse in ihrer natürlichen Umgebung in den Dahme - Heideseen
Zauneidechse, Foto: Andreas Batke
Portraitfoto von Prof. Dr. med. Walter Kirsche mit einer Landschildkröte in der Hand
Portraitfoto von Prof. Dr. med. Walter Kirsche mit einer Landschildkröte in der Hand
Portraitfoto von Prof. Dr. med. Walter Kirsche, Foto: Klaus Sonnenberg

Der Naturpark Dahme-Heideseen blickt auf eine 20-jährige Entwicklung zurück. Auf insgesamt 16 Tafeln sowie in zwei Vitrinen und einer Fotopräsentation werden verschiedene Themen rund um den Naturpark beleuchtet. Im Großschutzgebiet südlich von Berlin befinden sich geschützte Pflanzen, Tiere und Landschaften. In den 1950er Jahren entdeckte der bedeutende Mediziner und Naturforscher Professor Dr. med. Walter Kirsche die Besonderheiten dieses Gebiets. Seine naturkundlichen Funde und die heutigen Naturerlebnisbereiche werden in der Sonderausstellung vorgestellt, sodass die besondere Verknüpfung zwischen dem Mediziner und Naturforscher Walter Kirsche und dem Naturpark Dahme-Heideseen aufgezeigt wird. Begleitet wurde die Ausstellung mit einem wissenschaftlichen Symposium zu Walter Kirsche und der Lebensvielfalt im Dahmeland im Haus der Natur.

Der Naturpark Dahme-Heideseen wurde am 19. September 1998 feierlich vom damaligen Umweltminister Matthias Platzeck eröffnet. Doch schon vorab wurden Teile der heutigen knapp 600 km² Naturfläche durch Naturschutzorganisationen wie dem NABU erhalten und geschützt. Der Naturpark Dahme-Heideseen ist einer von insgesamt elf Naturparks im Land Brandenburg.

Der im Jahr 2008 verstorbene Mediziner Prof. Dr. Walter Kirsche wurde am 21. Juni 1920 in Neu-Oelsnitz im Erzgebirge geboren. Nach Medizinstudium, Staatsexamen und Promotion in Berlin wurde Kirsche zunächst wissenschaftlicher Assistent und später Dozent am Anatomischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin. Kirsche war eine weit über das Fachgebiet der Medizin anerkannte Persönlichkeit. 1973 wurde er mit dem Nationalpreis der DDR für seine pädagogischen und wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet. Er war Mitglied und Ehrenmitglied mehrerer nationaler und internationaler Gesellschaften und Vereinigungen. Neben seiner universitären Lehr- und Forschungstätigkeit widmete sich Kirsche engagiert dem Schutz der Natur und ihrer Lebensformen, insbesondere der Erforschung der europäischen Landschildkröten. Seine naturkundliche Sammlung von zahlreichen Schildkrötenpräparaten, Insekten und Fossilien übertrug Kirsche dem regionalen Umweltschutzzentrum Naturpark Dahme-Heideseen. Teile dieser Sammlung, wie beispielsweise zwei Herbarien, Schildkrötenpanzer oder ein Insektenkasten, werden in der Ausstellung gezeigt.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr sowie
jeden 1. Montag im Monat von 9 bis 17 Uhr
Hinweis: Wegen Umbauten ist das Naturkundemuseum Potsdam vom 5. bis 31. August 2019 geschlossen

Öffnungszeiten während der Feiertage 2019
geöffnet: Karfreitag, Ostersonntag, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Tag der Deutschen Einheit, Reformationstag, 2. Weihnachtsfeiertag
geschlossen: Neujahr, Ostermontag, Pfingstmontag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester